Assura & Helsana streichen Hirslanden-Kliniken von Liste anerkannter Spitäler

Einige Spitäler der Hirslanden-Kliniken verursachen in den Augen der Krankenkassen Assura und Helsana zu hohe Kosten. Die beiden Versicherungen haben deshalb verschiedene Spitäler der Hirslanden-Gruppe sowie weitere Kliniken anderer Betreiber von der Liste anerkannter Spitäler gestrichen. Eine entsprechende Mitteilung erhielten kürzlich Versicherte der Zusatzversicherungen Optima und Optima Plus. Darin heisst es:

„Wir weisen Sie darauf hin, dass die folgenden Privatkliniken nicht mehr in der Liste der anerkannten Einrichtungen aufgeführt sind“.

Aufgeführt sind insgesamt zwölf Spitäler in der Schweiz, von denen vier zur Hirslanden-Gruppe zählen: die Genfer Klinik La Colline, die beiden Waadtländer Kliniken Bois-Cerf und Cecil sowie die Zürcher Klinik im Park. Die Helsana streicht zusätzlich die Klinik Grangettes. Ein entsprechende Mitteilung wurde an Versicherte der Zusatzversicherungen Hospital Privat und Hospital Halbprivat versendet.

Ausschluss ist rechtens

Auf Anfrage von Medinside erklärt Karin Devalte, Mediensprecherin der Assura, dass der Schritt rechtens und notwendig war, um die Prämien der entsprechenden Zusatzversicherungen stabil zu halten. Eine weitere Prämienerhöhung der beiden Zusatzversicherungen wie in den letzten Jahren solle so vermieden werden. Einbussen bedeutet der Schritt der beiden grossen Schweizer Krankenversicherer hingegen für die Kliniken. Hirslanden-Sprecher Claude Kaufmann möchte die voraussichtlichen Einbussen für die Kliniken nicht beziffern. Fakt ist: Die meisten Hirslanden-Kliniken sind nicht von den Entscheidungen der Assura und Helsana betroffen. Beide Krankenkassen haben die Spitäler nur in gewissen Kantonen gestrichen.

Die Privatklinikgruppe „Klinik Hirslanden AG“ mit Hauptsitz in Zürich umfasst 18 Kliniken in 11 Schweizer Kantonen. Die Aktiengesellschaft zählt etwa 2303 Belegärzte sowie 10’442 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Krankenkassenwechsel: Termin verpasst – welche Möglichkeiten gibt es?

Viele Schweizer Bürgerinnen und Bürger zahlen zu viel für ihre Krankenkasse. Die Gründe? Oft sind es schlichtweg Unwissenheit oder Bequemlichkeit. […]

Krankenkassenprämien: nur leichter Anstieg in 2022 erwartet

Nachdem die Krankenkassenprämien zwischen 1996 und 2019 im Mittel um rund 3,8 Prozent stiegen, betrug die Prämienerhöhung im Jahr 2020 […]

Füllungen, Kronen und Co: Vorsicht vor hohen Zahnarztkosten

Genau wie unsere Haut, sind auch schöne Zähne ein Spiegel der Gesundheit. Doch bei den wenigsten Erwachsenen ist alles im […]

Persönliche Beratung

Schreiben Sie uns oder rufen Sie kostenfrei an. Wir unterstützen Sie beim Abschluss oder Wechsel sämtlicher Versicherungslösungen - unabhängig und kompetent. 

franziska junghans (4)

Franziska Junghans

Inhaberin
Kontaktieren Sie uns vollkommen unverbindlich. Gemeinsam finden wir die Versicherung, die zu Ihrem Leben passt.
Invalid Email
Invalid Number

Sie erreichen uns kostenfrei unter der Rufnummer: 0800 450 550

Schreiben Sie uns eine E-Mail an: info@vergleichscheck.ch

Sie mögen es persönlich? Wir sind in der gesamten Schweiz für Sie da. 

UNABHÄNGIG

Unsere Expertinnen und Experten beraten Sie unabhängig von einzelnen Versicherungsunternehmen.

PERSÖNLICH

Zwar können Sie bei uns viele Prämien online vergleichen. Dennoch steht die persönliche Beratung stets im Vordergrund.

EHRLICH

Wir legen Wert auf unsere Repuation. Ehrlichkeit und Transparenz sind deshalb unser oberstes Gebot.

Diese Seite verwendet Cookies (sowohl essentielle als auch funktionelle und nicht-notwendige Marketing-Cookies), um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung unseres Onlineangebots stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zum Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Scroll to Top