Krankenkassenverband warnt vor deutlichem Prämienanstieg

20 Juni 2019

Der Krankenkassenverband Santésuisse schätzt, dass die Prämien im laufenden und nächsten Jahr um rund 3 Prozent steigen werden. Die letzten zwei Jahre lag der Prämienanstieg deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von rund 3,5 Prozent.

Physiotherapie & ambulante Betreuung als Gründe für steigende Prämien

Santésuisse sieht vor allem die Physiotherapie als Kostenverursacher. Zum einen sei die Anzahl an Therapeuten gewachsen, zum anderen steigt die Zahl der Behandlung stetig an. Auch die wachsende Anzahl von Labordiagnosen sowie ambulanten Betreuungen von Senioren wirke sich negativ auf die Entwicklung der Prämien aus. Der Verband fordert deshalb, die Medikamentenpreise als Gegenmassnahme jährlich anzupassen. Momentan überprüft der Bund die Preise nur alle drei Jahre. Dass hier nicht längst nachgebessert wurde, hängt nicht zuletzt von der erfolgreichen Lobbyarbeit der Pharmakonzerne ab.

Referenzpreissystem soll Kosten für Medikamente drücken

Beim sogenannten Referenzpreissystem für Medikamente sieht es etwas besser aus. Geplant ist, einen Höchstpreis (der übernommen wird) pro Wirkstoff festzulegen und damit die Preise für Generika zu senken. Sollte ein/e Patient/in trotz vorhandener preiswerter Alternativen das teurere Original haben wollen, muss die Differenz aus eigener Tasche bezahlt werden. Generikahersteller, Ärzte, Apotheker und Spitäler wehren sich gegen diesen Vorstoss.

 

Prämien individuell berechnen

Mit unserem kostenlosen Prämienrechner vergleichen Sie die Prämien aller Schweizer Krankenkassen in der Grundversicherung anhand Ihrem Wohnort, Alter und Geschlecht. Tipp: In alternativen Versicherungsmodellen sparen Sie bis zu 25 %.

Curafutura mit positiverem Blick in die Zukunft

Der Verband Curafutura (Zusammenschluss der Helsana und CSS) rechnet im Gegensatz zu Santésuisse nicht mit einem so deutlichen Anstieg der Prämien. Hier geht man von knapp zwei Prozentpunkten aus. Begründung: Immer mehr Menschen werden ambulant operiert – das spare in der Regel Kosten im Vergleich zu einem stationären Spitalaufenthalt. Ausserdem sind Helsana und CSS überzeugt, dass die guten Finanzzahlen des letzten Jahres zu einer deutlich niedrigeren Prämienerhöhung beitragen werden.


Tipp: Krankenkassen vergleichen

Sparen Sie bis zu 80 %, in dem Sie die Prämien aller Krankenkassen vergleichen, gegebenenfalls zu einer neuen Versicherung und / oder in ein alternatives Versicherungsmodell wechseln und die Franchise anpassen.

Quelle: https://www.luzernerzeitung.ch/wirtschaft/krankenkassenverband-santesuisse-warnt-vor-kostenschub-ld.1128166

Offerte & Beratung

Schreiben Sie uns oder rufen direkt Sie an. Wir unterstützen Sie persönlich beim Abschluss oder Wechsel sämtlicher Versicherungslösungen - unabhängig und kompetent. Unsere Beratung ist kostenlos und mit keinem Risiko für Sie verbunden. Wir freuen uns auf Sie. 

  • unabhängige Expert:innen
  • keiner Versicherung unterstellt
  • kostenlose Beratung
  • Soforthilfe am Telefon
kmb-300x300

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater freuen sich auf Sie. Übrigens: Wir sind nicht nur schriftlich und telefonisch, sondern auch vor Ort in der gesamten Schweiz für Sie da.

Klara-Marie Beringmeyer
Kundenbetreuung | Büro

0800 450 550

info@vergleichscheck.ch

Vor Ort in der gesamten Schweiz

1 Step 1

Ich bin mit den aktuell gültigen AGB sowie den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an. So bleiben Sie stets auf dem Laufenden und erhalten Infos zu Rabattaktionen, Prämienerhöhungen und weiteren interessanten Themen.

Nach oben scrollen